Lucien de Maime-Oxwell

   
 


 

 

Home

Weibliche Charaktere

Männliche Charaktere

=> Peet McPaul

=> Sean Parker

=> Galamthyel Jefaridas de LaFarette

=> Lucien de Maime-Oxwell

=> Arthur Paulinger

=> Mr. Francis George Conelly

=> Kenai Howahkan

=> Jude Warrington

=> Callum Darkman

=> Isaac Logan Formen

Rollenspiele

Gästebuch

»The Masquerade«

The Never Never Land

Winterwonderland

 


     
 

Lucien de Maime-Oxwell




Name: Lucien de Maime-Oxwell
Goes by:
Lucien [franz.
Aussprache]
Age:
23

 

»Tonight's the night
Let's live it up
I got my money
Let's spend it up«

Appearance:
Markante Gesichtszüge.
Kurze, braune Haare.
Stechend graue Augen.

Das sind wohl die wichtigsten Eckpunkte, sollte man versuchen, Luciens Aussehen zu beschreiben. Seine markanten Gesichtszüge kommen wohl vor Allem von den hoch stehenden Wangenknochen und den meist leicht zusammengezogenen Augenbrauen, die breit und hervorstechend über den ovalen Augen thronen. Sie haben dieselbe Farbe wie seine Haare. Die trägt er manchmal länger manchmal kürzer. Da seine Haare überraschend schnell wachsen, wechselt es zwischen diesen beiden Frisuren ständig. Das einzige, was sich eigentlich kaum beim Friseur verändert, sind die paar Haare, die sich wie ein kleiner Wirbel auf die linke Seite seiner Stirn wölben. Kleine Fältchen befinden sich meist auf seiner Stirn über den Augenbrauen und stellen ihn oft eher misstrauisch und nachdenklich dar. Die darunter liegenden Augen haben wohl schon so einige Menschen verwirrt, verängstigt oder beeindruckt. Ihre Farbe, ein satter Grauton, ist dermaßen stechend, dass man ständig das Gefühl hat, er könne direkt durch einen hindurchsehen – was natürlich nicht der Fall ist.

Eigentlich würden allein seine Augen und die dazugehörigen Brauen schon dazu reichen, völlig ohne Worte alle seine Emotionen wider zu geben. Schwer zu lesen sind diese bei Lucien wirklich nicht. Und er versucht auch nicht, sie zu verstecken. Er zeigt gerne, was er fühlt, auch wenn es Ärger, Eifersucht oder gar Hass ist, was wirklich nicht oft vorkommt. Wenn er genervt ist, ziehen sich seine Augenbrauen beispielsweise so weit zusammen, dass sie sich in der Mitte fast treffen, während seine Augen sich meist verdrehen und alles bis auf denjenigen Nervenden betrachten.

Dennoch fehlt bei der Beschreibung seines Gesichtes ja noch so einiges. Seine – meist etwas geröteten - Wangen zum Beispiel, oder seine gerade und – im Gegensatz zu seinen markanten Gesichtszügen - überraschend runde Nase. Unter ihr findet man die meiste Zeit einen drei-Tage-Bart vor, der ständig das Gefühl vermittelt, Lucien hätte in der Früh einfach nicht genügend Zeit, sich noch gebührend fertig zu machen. Die Stoppel, die er wirklich nur selten vollkommen abrasiert, umrahmen die beiden sanft geschwungenen Lippen, die meistens zu einem schiefen Schmunzeln verzogen sind. Überraschend voll sind sie beide, selten allerdings geöffnet, um so den Blick auf zwei Reihen gerader und strahlend weißer Zähne frei zu geben. Das Gesicht wird letztendlich von einem schönen normalen Kinn abgerundet.

An sich ist Luciens Körper auf den ersten Blick sehr kräftig, besonders die Arme und der Bauch scheinen sehr muskulös. Und ohne Zweifel ist es auch so, denn er ist sehr sportlich. Doch wenn man genauer hinsieht, wird man merken, dass beispielsweise seine Schultern verhältnismäßig schmal sind.

Lucien ist nicht klein, aber auch nicht einer der Größten. Mit seinen 1.8o gehört er zu dem Durchschnitt der Männer seiner Generation. Sein Gewicht ist wohl auch durchschnittlich, wobei man sagen muss, dass er wirklich kein Leichtgewicht ist. Das liegt allerdings nicht an Fett oder ähnlichem, sondern lediglich daran, dass er viel trainiert und vor Allem Muskelmasse seinen Körper verschönert. Sowohl seine Hände also auch seine Füße sind eher größer als der Durchschnitt, so ist seine Schuhgröße beispielsweise fast 45.

 

»Let's paint the town
We'll shut it down
Let's burn the roof
And then we'll do it again«



Beim Auftreten des jungen Mannes, spürt man sofort, was für eine starke Ausstrahlung er hat. Er wirkt sehr selbstsicher und auch von sich selbst überzeugt. Trotzdem scheint er nicht hochnäsig oder arrogant. Eher fast immer freundlich und zuvorkommend. Zumindest solange, bis er irgendwie in den Besitz von Alkohol oder ähnlichen Rauschmitteln gekommen ist. Dann verwandelt er sich meist in einen vorlauten Kerl, der sich für keine Schlägerei und auch für kein Mädchen zu schade ist.

Schultern zucken. Augenbrauen heben. Kopf schütteln. Typische Anzeichen, die die Belustigung Luciens widerspiegeln. Dazu meist noch ein Schmunzeln, das seine Mundwinkel umspielt und seine Nase leicht rümpft. Wenn man ihn besser kennt, wird man dieses Gesicht öfter sehen. Denn es ist wahrlich nicht schwer, Lucien zu belustigen. Sei es aus wirklicher Freude, Schadenfreude oder einfach nur aus…nun ja, Belustigung. Das Schmunzeln weicht nur sehr selten aus seinem Gesicht. Und obwohl man ihn durch seine meist leicht gerunzelte Stirn für einen nachdenklichen Menschen halten würde, ist er das wirklich gar nicht. Damit soll nicht gemeint sein, Lucien sei dumm. Er ist lediglich jemand, der sagt, was er denkt, ohne darüber…wirklich nachzudenken oder die Worte im Kopf noch zu recht zu legen. Nicht selten stolpert er dadurch über seine eigenen Sätze, was ihn aber ebenso wenig dumm wirken lässt. Es ist eher charmant, süß.

Mit Frauen hat Lucien auch wirklich gar keine Probleme. Gerade durch sein Aussehen kann er so ziemlich jede haben, die er will. Mit seinem charmanten, gewinnenden Charakter dazu, wirkt es fast unausweichlich, ihm in irgendeiner Weise zu verfallen. Nüchtern würde Lucien das wohl niemals ausnutzen. Doch nach Partys oder Clubs, wo er – wie eigentlich immer – ein Gläschen zu viel getrunken hat, wacht er meistens in irgendwelchen anderen Betten auf. Oder es liegt ein Mädchen – oder mehrere? - neben ihm in seiner Wohnung. Obwohl er dann ein schlechtes Gewissen haben sollte, hat er es nicht. Meist verwöhnt er die Mädchen nämlich noch mit einem leckeren Frühstück in seiner äußerst modernen Wohnung, einem leckeren Kaffee und erklärt ihnen höflich und sanft, dass er sich kaum mehr an ihren Namen erinnern kann und sie zwar wirklich nett findet, aber sich im Moment noch an niemanden binden mag. Und bis auf wenige Ausnahmen nehmen die Mädchen es ihm auch nicht übel, genießen noch einen gemeinsamen Morgen, bevor sie verschwinden und ihn nie wieder treffen. Das ist das tolle an Lucien. Obwohl er viele One-Night-Stands hat, nutzt er nie eine Frau aus oder behandelt sie falsch. Er ist stets höflich und würde eine Frau auch niemals verletzen.


»Monday, Tuesday, Wednesday, and Thursday (Do it!)
Friday, Saturday,
Saturday to Sunday (Do it!)«

Else:
Obwohl Lucien von der Familie de Maime-Oxwell abstammt, hat er kaum mehr etwas mit ihnen zu tun. Zumindest nicht mehr. Früher, als seine Schwester Joscelyn noch ein winzig kleines Würmchen und er gerade mal acht war, waren sie eine glückliche Bilderbuchfamilie. Doch mit der Zeit wurde Lucien immer rebellischer, was dann besonders in der Pubertät immer schlimmer wurde. Es kam soweit, dass seine Eltern ihn auf ein Jungeninternat schickten. Seit diesem Tage, seinem 16 Geburtstag, war er nicht mehr Zuhause. Höchstens auf Ereignissen wie Weihnachten oder Geburtstage. Nach seiner Schulzeit blieb Lucien in Paris, wo er ein Leben in Saus und Braus führte. Da er jeden Monat immer noch Geld von seiner Familie bekam, musste er sich eigentlich um nichts kümmern. Zwar haben sie ihn dazu gebracht, zu studieren, doch er nimmt das Studium nicht wirklich ernst, sondern verpasst die meisten Vorlesungen und hat jeden Abend seinen Spaß.

Als er allerdings vor einiger Zeit die Nachricht bekam, dass er mit seinem Vater, seiner Schwester und zwei anderen Verwandten nach England fliegen sollte, um dort seine Familie beim Erbrecht-anfechten zu unterstützen, war er nicht überzeugt. Sein Vater ist der Meinung, sein Sohn sollte später mal die riesige Modemarke übernehmen und sie leiten, genauso wie er, deshalb will er ihn dabei haben. Letztendlich hat Lucien dann auch doch zugestimmt, doch vermutlich auch nur deshalb, weil Joscelyn ihn angebettelt hat, mitzufliegen.

 

 

Lyrics: I gotta feeling - The Black Eyed Peas

 
 

Heute waren schon 1 Besucher (10 Hits) hier!

 

 
Diese Webseite wurde kostenlos mit Homepage-Baukasten.de erstellt. Willst du auch eine eigene Webseite?
Gratis anmelden