Odette Jackman

   
 


 

 

Home

Weibliche Charaktere

=> Carla Monique

=> Olivia Bilby

=> Leah Martinez

=> Mai Komo

=> Linnéa Pauls

=> Bayrila Jadylyn de LaFarette

=> Joscelyn de Maime-Oxwell

=> Elin Larsson

=> Odette Jackman

=> Nannuraluk

=> Eris

=> Dysnomia

=> Maisie Poppenhouse

=> Tilelli Cartwright

=> Sutton Pellicano

=> Audrey Quinn Hollester

=> Ms. Cecily Hawthrone

=> Ms. Anabelle Charlotte Conelly

=> Marawighnai Kyreia

=> Lexika Zara MacCallum

=> Makini Babafemi

=> Josephine Maria Kimberley

=> Catalina Perla Hook

=> Bronwyn Clarens

=> Meena Prakash

=> Ylvie Bjørnsdotter

Männliche Charaktere

Rollenspiele

Gästebuch

»The Masquerade«

The Never Never Land

Winterwonderland

 


     
 


Odette Jackman

Name: Odette Maria Jackman
Nickname:
Odi, Detti; allerdings dürfen nur Verwandte und wirklich gute Freunde sie so nennen
Age:
29

»Gestatten, Dr. Odette Maria Jackman, Wissenschaftlerin für extraterrestrisches Leben. Ehrgeizig. Erfolgreich. Alleinstehend.«

Man sieht der jungen Frau ihren Erfolg an, sobald sie den Raum betritt. Ihr hochgehobenes, rundes Kinn, ihre zusammengezogenen Augenbrauen und ihre geradezu sprühenden Augen. Alle sie sind Repräsentanten, um ihre Autorität klar zu machen. Keiner der jungen Männer, manches Mal vielleicht sogar älter als sie, wagt es, sein Wort gegen sie zu erheben. Keiner hier ist lebensmüde. Sobald ihre schmalen Füße die Schwelle übertreten haben, sobald sich die elektrische Türe hinter ihr geschlossen hat, ist es still in dem Raum. Lediglich das Piepsen und Brummen der vielen weißen Computer und Maschinen ist zu hören, während alle sich zu ihr umdrehen und auf Anweisungen warten. Ihre spitze Nase rümpft sich kurz, bevor sie eine Hand hebt, auf einen Signalempfänger deutet und die Augenbrauen hoch zieht.
»Hat sich schon etwas entwickelt?« fragt sie mit ihrer deutlichen, lauten Stimme. Die angesprochene junge Frau schüttelt den Kopf.
»Doktor Jackman, wir haben noch keine Signale empfangen, aber wir haben neue Proben von dem Planeten erhalten, die durchaus darauf hinweisen, dass menschenähnliches Leben dort herrschen könnte.« erklärt ein junger Mann sachlich.
Odette nickt ihm kurz zu, winkt mit einer Hand und murmelt ein »Weitermachen«, bevor sie den Raum durchquert und auf der anderen Seite durch eine Türe verschwindet. Was der junge Mann zu seinem Nachbaren über ihren Vater und ihren so frühen Erfolg sagt, hört sie nicht mehr.

Odette ist eine hübsche Frau am Ende ihrer Zwanziger. Lange braune Haare umrahmen ihr relativ schmales, ebenmäßiges Gesicht, in dessen Mitte eine kleine spitze Nase hervorragt. Ihre Augen, betont durch die höher stehenden Wangenknochen und die schmalen Augenbrauen, tragen die Farbe eines Bernsteins. Bräunlich, aber mit goldenen Partikeln darin, die sich hi und da im Sonnenlicht spiegeln und der Augenfarbe etwas ganz besonders verleihen. Odettes Lippen sind relativ schmal, allerdings fällt dies kaum auf, da sie stets leicht geöffnet sind und so den Blick auf eine Reihe gerader, kleiner, aber weißer Zähne enthüllen.
Ein schmaler Hals leitet über auf ebenso schmale, spitze Schultern. Das Schlüsselbein steht stark hervor. Oberweite hat Odette durchschnittlich viel, dafür ist ihr Bauch sehr dünn und auch gut trainiert. Ihre Hüften sind wohl genauso breit wie ihre Schultern, wenn nicht schmäler. Ebenso wie ihre Arme sind ihre Beine sehr lang. Füße und Hände sind groß, aber nicht breit.

Odette ist oft etwas zu energisch für viele ihrer Mitmenschen. Den nötigen Respekt, der ihr schon allein durch ihr Geschlecht oft nicht entgegengebracht wird, holt sie sich durch Gefühlskälte und Arroganz. Diese Seite von ihr war anfangs nur gespielt, um Erfolg im Berufsleben zu haben, wurde aber mit der Zeit immer mehr zu ihrem dominanten Charakterzug. Während Werte wie Liebe, Freundschaft und überhaupt Freundlichkeit immer mehr nachließen, nahmen Hochmut, Ehrgeiz und vor allem die Freude daran, über andere zu bestimmen, immer mehr zu. Inzwischen ist sie gefürchtete Leiterin eines Labors, das sie stolz ihr eigen und dazu auch erfolgreich nennen kann.

Schon seit sie denken kann, faszinierte sie die Raumfahrt und die Vorstellung von fremden Lebewesen auf anderen Planeten. Während ihre Freunde damals über Science-Fiktion-Filme gelacht haben, hielt sie stets daran fest, dass sie eines Tages als Weltraumfahrerin das Universum erkunden würde und irgendwo auch ganz gewiss eine andere Lebensform entdecken würde, genauso wie die Helden in den Filmen.

Ihr Interesse an diesem Thema kann auch nicht zuletzt daher rühren, dass auch ihr Vater erfolgreicher und reicher Wissenschaftler mit der Spezialisierung auf den Weltraum ist. Während sie die Lebensformen untersuchen will, hatte er allerdings mehr Interesse an den Planeten und deren Lage im Weltraum. Diese Verbindung hat ihr durchaus etwas gebracht auf ihrem Weg zur erfolgreichen Wissenschaftlerin, war aber nicht der einzige Grund dafür. Dies wird allerdings von vielen behauptet und vor allem am Anfang war es sehr schwer für Odette, Fuß auf dem Gebiet zu fassen. Die Anerkennung und der Respekt, der ihr entgegen gebracht hätte werden sollen, blieben in den ersten Jahren aus, was wohl nicht zuletzt zu ihrem Charakterwandel geführt hat.

Odettes Mutter war nie wirklich interessiert im Weltraum oder dem Universum. Sie liebte den Vater ihrer Tochter, doch mit seinem Erfolg kamen auch die Nächte, die er ständig im Labor verbrachte, die langen Arbeitstage, die kaum miteinander verbrachte Zeit. Für ihn wurde seine Arbeit zu seinem Leben. Sie füllte ihn vollkommen aus. Und so merkte er nicht einmal, wie sich seine Frau immer weiter von ihm entfernte. Und während sie ihre Trauer in ihrer Tochter zu ertränken versuchte, wandte sich auch diese immer mehr der Faszination des Weltraums zu und von ihrer Mutter ab. Vor allem in ihrer Jugend verbrachte auch Odette immer mehr Tage und sogar Nächte in dem Labor ihres Vaters, half ihm bei seinen Arbeiten, schlang das Wissen begierig in sich hinein.

Die Scheidung kam für alle ganz plötzlich. Vor allem Odettes Vater, der seine eigene Abwesenheit gar nicht gespürt hatte, versuchte lange, seine Frau davon abzuhalten, zu gehen. Doch an diesem Tag hatte sie bereits ihre Koffer gepackt. Es war der Tag vor Odettes 15. Geburtstag. Ihre Mutter wohnte einige Zeit in einem nahegelegenen Motel, bevor sie sich eine eigene Wohnung suchte und ein Jahr später einen anderen Mann heiratete, der ihr all die Nähe und Liebe entgegenbrachte, die ihr bei ihrer vorherigen Ehe gefehlt hatten.

Odette lebte bei ihrem Vater, ständig beeinflusst von neuen Erfindungen und Entdeckungen, die ihr Leben schon nach kurzer Zeit ausmachten. Zu wissen, dass man mit seinem Wissen etwas erreichen und die Welt bereichern konnte, machte Odette so süchtig nach der Wissenschaft, dass sie ihre High-School und den Abschluss ihrer Universität als Beste ihres Jahrgangs bestand. Dennoch hatte Odette auch noch Charakterzüge ihrer Mutter in sich und so brach es ihr jedes Mal das Herz, wenn abermals eine ihrer Beziehungen in Stücke zerbrach. Vor drei Jahren hatte sie ihre letzte gescheiterte Beziehung und ließ sich von da an auch in keine Weitere mehr ein.

Ihr Vater war dabei, als die Signale des anderen Planeten dann empfangen wurden. Anfangs musste er Stillschweigen schwören, doch als er überraschend einen Herzinfarkt erlitt und nicht mehr einsatzfähig war, wurde kurzerhand seine erfolgreiche junge Tochter benachrichtigt. Diese nahm das Angebot natürlich sofort an, trotz der Angst um das Leben ihres Vaters. Für sie ging ein Traum damit in Erfüllung, und er würde das gewiss verstehen.
Seit dem Tag dieser Offenbarung macht sie täglich mehrere Stunden Sport und achtet stark auf ihre Ernährung. Wenn sie jetzt kurzfristig aufgrund einer Krankheit oder wegen ihres Körperbaus doch nicht mehr mitkommen könnte, würde für sie eine Welt in sich zusammenbrechen.

Da nicht die gesamte Crew des Raumschiffes von den Signalen weiß, musste sichergestellt werden, dass auch sie nicht durch ihre Berufsart auffällt. Aufgrund ihres Bekanntheitsgrades war dies allerdings nicht besonders einfach. Nun soll sie auf dem Schiff nicht vorgeben, nach menschlichen Lebensformen zu suchen, sondern lediglich eventuell dort lebende Insekten und Tiere auf Ähnlichkeiten mit den Irdischen zu untersuchen.


(Ich weiß, dass sie kein Gesicht auf diesem Bild hat, aber ich wollte es nicht durch ein verzerrtes oder hässliches Gesicht zerstören...)

 
 

Heute waren schon 1 Besucher (14 Hits) hier!